Praxis2 
Das IPL-Gerät «Starlux 500»

behandlungsformen

Besenreiser können entweder durch einspritzen von Verödungsmitteln (Sklerotherapie) oder mit IPL-Technologie behandelt werden. Während sich zur Behandlung der etwas grösserkalibrigen Besenreiser die Sklerotherapie empfiehlt, fährt man bei den sehr feinkalibrigen Besenreisern, bei welchen die Punktion selbst mit feinsten Injektionsnadeln nicht mehr gelingt, mit der Blitzlichtlampe besser.

Bereffend der IPL-Behandlung von Besenreisern erscheint folgendes besonders erwähnenswert: Während bei der Haarentfernung und der Behandlung von Pigmentflecken die Energie der Blitzlichtlampe vom dunklen Haar- resp. Hautfarbstoff (Melanin) aufgenommen und in Hitze umgewandelt wird, ist es bei den Besenreisern der rote Blutfarbstoff (Hämoglobin) welcher die Energie der Blitzlichtlampe aufnimmt und in Hitze umwandelt. Durch diese Erhitzung platzen die roten Blutkörperchen und gerinnt das Blut. Die hierbei entstehenden Gerinnsel verstopfen die Besenreiser und verkleben mit deren Innenwand. Dadurch wird eine leichte Entzündung der Gefässwand ausgelöst, was Zellen der Immunabwehr anlockt, welche die Besenreiser abbauen. Weil ausgedehntere Befunde nicht in einer Sitzung behandelbar sind und in der Regel auch nicht alle behandelten Besenreiser durch einmaliges Blitzen ausgeschalten sind bedarf es in der Regel 3-4 Sitzungen (im Abstand von 4 Wochen) bis ein gutes Behandlungsergebnis erreicht ist.